Spanndecken Farben – Wie wirkt welche Farbe?

Farben besitzen eine bestimmte Frequenz, die wir unterbewusst wahrnehmen. Deshalb ist es wichtig, die richtige Farbe mit einer angenehmen und zum Raum passenden Schwingung zu wählen.

Klassisch oder trendy?

Weiß ist die klassische Variante einer Decke, sorgt im Raum für die maximale Helligkeit und passt zu beinahe allen Einrichtungsstilen. Weiß kann aber auch eintönig und manchmal sogar steril wirken. Aus diesem Grund haben die Hersteller verschiedene weiße Farbtöne im Programm. Dagegen verleihen farbige Spanndecken dem Raum auf Anhieb einen persönlichen Touch, spiegeln den Lifestyle der Bewohner wider und vermitteln gleichzeitig ein bestimmtes Gefühl. Eine Textur kann diesen Eindruck noch verstärken.

Hell oder dunkel?
Helle Farben lassen einen Raum optisch größer erscheinen, außerdem sorgen sie für eine frische Stimmung. Mit dunklen Farben wirken Räume kleiner, manchmal sogar beengt. Doch sie können gleichzeitig eine behagliche Atmosphäre ausstrahlen.

Warme oder kalte Farbtöne?
Die Wirkung der Farben assoziieren wir mit unserer Umgebung. Zu den kalten Farben zählen wir die Primärfarben Blau und Grün sowie die Sekundärfarbe Violett. In der Primärfarbe Rot und den Sekundärfarben Gelb und Orange sehen wir warme Farben, da diese uns an die Sonne erinnern.

Die Wahl der passenden Farbe

Es kommt darauf an, welche Stimmung Sie in dem Raum erzeugen möchten. Sollen Ruhe und Entspannung vermittelt werden, sind kalte Farben ideal. Wünschen Sie dagegen eine lebensfrohe und aktive Wirkung, sind warme Farben besser geeignet.

Doch wer ausschließlich auf warme oder kalte Farben setzt, erzeugt eine sehr einseitige Atmosphäre. Die optimale Farbwahl basiert – wie alles im Leben – auf einer ausgeglichenen Farbzusammenstellung. Dabei kann eine Farbe durchaus vermehrt in die eine oder andere Richtung tendieren. Wichtig ist, einen oder mehrere gezielte Akzente zu setzen. Ideal eignen sich dazu Farben, die sich im RGB-Farbkreis gegenüberstehen.

Passt die Farbe zur Raumbeschaffenheit?

Wie bereits erwähnt, erwecken hellere Farben aus optischer Sicht einen größeren Raum und dunklere Farbtöne einen eher kleineren. Damit lässt sich relativ einfach die gewünschte Wirkung erzielen. Haben Sie einen kleinen Raum und verwenden zusätzlich noch dunkle Farben, wird dieser noch kleiner und womöglich sogar bedrückend wirken. In diesem Fall wäre es ratsam, warme und helle Farben zu bevorzugen, um dem ohnehin bereits kleinen Raum eine größere Wirkung zu verleihen.

Bei hohen Räumen darf man durchaus einen dunklen Farbton für die Decke wählen. Gleiches gilt bei Verwendung einer Spanndecke mit einer glänzenden Oberfläche, da der Spiegeleffekt den Raum optisch größer erscheinen lässt.

Bei Dachschrägen fällt die Entscheidung für die Deckenfarbe sicher schwerer. Hier sollten Sie nur dann eine andere Farbe als die Wandfarbe nutzen, wenn die Dachschräge nicht besonders weit in den Raum ragt.

Was tun, wenn die Farbe zu dominant erscheint?
Wenn Ihnen nach der Montage der Spanndecke die gewählte Deckenfarbe als zu dominant im Raum erscheinen sollte, können Sie diese abmildern, indem Sie eine Wand beispielsweise mit einem dezenteren, abgemilderten Farbton aus der gleichen Farbengruppe streichen. Ein knalliges Orange kann beispielsweise mit einer Variante in einem Pastellton abgemildert werden. Außerdem vertragen sich zwei knallige Farben in der Regel nicht. Eine der Farben sollte eine weiche Nuance besitzen.

Wie wirkt welche Farbe?
Grau: Zu dunkles Grau kann bedrückend wirken, während ein hellerer Farbton Hoffnung vermitteln kann.
Rosa: Wirkt einerseits erfrischend und andererseits strahlt es Ruhe aus. Es kann besänftigen und hilft, Aggressionen abzubauen; außerdem nützlich bei Schlafstörungen. Ideal für Kinder-, Schlaf- und Esszimmer. Diese erscheinen damit hell und geräumig.
Violett: Hat eine regenerierende und inspirierende Wirkung – diese Farbe regt das Unterbewusstsein und den Geist an. Dennoch gut geeignet für das Schlafzimmer.
Blau ist eine beruhigende und harmonisch wirkende Farbe, vor allem nach einem langen Arbeitstag. Sie wirkt kühl und frisch und Räume erscheinen großzügiger. Ideal bei Schlafproblemen und innerer Unruhe. Optimal wirkt Blau in Kombination mit helleren Farben, bestenfalls mit Weiß. Beige und helle Grautöne sind jedoch ebenfalls kombinierbar.
Grün: Grüne Farbe wirkt erfrischend, regenerierend und fördert die Ruhe. Ideal bei Schlafstörungen, deshalb gut im Schlafzimmer, aber auch geeignet für den Wohnraum. Optimal in Kombination mit Rot oder Gelb.
Gelb: Eine gute Wahl für den Arbeitsplatz, denn die Farbe unterstützt uns bei geistigen Tätigkeiten und regt den Intellekt an. Außerdem verscheucht sie eine trübe Stimmung und bringt Sonne ins Gemüt. Gelb in Kombination mit Braun und Grün wirkt äußerst stimulierend.
Orange: Kann leistungssteigernd und anspornend wirken, zusätzlich weckt es die Arbeitsfreude und strahlt Wärme aus. Ideal auch für Morgenmuffel, damit es ihnen leichter fällt aufzustehen.
Rot wirkt hart, manchmal sehr knallig, aber auch erfrischend. Rot hat eine stimulierende Wirkung und kann am Morgen wie Doping wirken. Ideal für Schlafzimmer und Flur.